Chronik

Meine erste Banderfahrung sammelte ich 1990 im Alter von 11 Jahren mit den "Red Ears". Eine zehnköpfige Besetzung bestehend aus Schülerinnen und Schülern der Folkwang Musikschule unter Leitung verschiedener Instrumentallehrer. Zum Repertoir gehörten fast ausschließlich Coverstücke von Künstlern wie Joe Cocker, Marius Müller-Westernhagen, Maceo Parker und Miles Davis. Mit ihrer durchsetzungsstarken Bläserfraktion tendierte die Band in zunehmendem Maße in Richtung Funkmusic. Bis auf den Pianisten hat die Besetzung im Laufe der letzten Jahre vollständig gewechselt, spielt aber nach wie vor unter gleichem Namen.

  

 

 

Die Band "Chewbaka", die sich Anfang der 90er Jahre gründete, war ein erster Ausflug in populäre bis experimentelle Klänge mit deutschem Gesang. Die innerhalb von 7 Jahren häufig wechselnde Besetzung begleitete ich nach einem Gastauftritt 1993 im Alter von 16 Jahren bis 1996.

 

Die Gründung der Crosover-Band "Los" (1994), die auch in Richtung Punk-Music strebte, bekam mit meinem Schlagzeugspiel immer auch eine große Portion Rock und Heavy Metal. Die erste Band in der klassischen Rockbesetzung: Zwei Gitarren, Bass, Schlagzeug und Gesang.

 

Nach der Erstbesetzung von ’’Deserted Dust’’ Anfang der 90er Jahre und ihrer Trennung spielte ich 1995 erstmals auch als Gitarrist mit der übrig gebliebenen Rhythmusgruppe der Band.

Ehemalige Mitglieder der Band ’’Deserted Dust’’ formierten sich 1996 zur Band ,,Orange Moon". Nach Ausstieg des damaligen Schlagzeugers kam ich 1997 durch den Kontakt des ehemaligen ’’Deserted-Dust’’ Bassisten, der auch diese Band mitgründete, als neuer Drummer hinzu. Eine Reihe von Konzerten standen bevor, unter anderem ’’Bochum Total" 1998. 1999 erschien die erste CD mit dem Titel ,,Efflorescence". Den Stil dieser Band bezeichneten wir in einer Musestunde einstimmig als ’’Wucht-Pop’’.

 

Die Projekt-Band ,,Porump" existiert seit der Gründung im Jahr 1998 nach wie vor. Ihre Entstehung ist einer Bekanntschaft in der damaligen Probestätte zu verdanken, die sich die Band ’’Orange Moon’’ an der Margaretenhöhe in Essen mit Musikern verschiedener Bands aus Essen und Umgebung teilten. Auf die Arbeit an Stücken mit festem Arrangement wurde von Anfang an verzichtet. Rudi Radu (derzeit Solist), Gitarrist und Sänger der damals noch bestehenden Band ,,King DaDa" sowie Bassist Christian Schuch (vormals ,,Laut") und ich als Schlagzeuger beschlossen nach einer sehr augiebigen Session, diese Besetzung aufrecht zu erhalten und gaben ihr den Namen ,,Porump". Ein Jahr später spielten wir ein Konzert im Essener Jugendhaus Papestraße, das letzte Konzert gab die Band im März 2011 im Apostel Jugendhaus in Essen.

 

Nach verschiedenen Besetzungen mit Orientierung zu Jazz, Rock sowie Popularmusik als Schlagzeuger, Gitarrist, und Bassist entstand Ende der 90er ein Trio namens ’’Working Ants", in dem ich erstmals auch die Vocals übernahm.

 

Im Mai 2003 ergab sich die Gelegenheit, als Percussionist das ’’Wolkenstein-Ensemble’’, das in den Niederlanden gegründet wurde, bei einem Gastspiel in zwei Konzerten in Essen zu begleiten. Das Quartett spielte neben Liedern Oswalds von Wolkenstein und Liedern aus dem Lochamer Liederbuch mittelalterliche Musik aus dem 14. und 15. Jahrhundert.

 

2004-2005 spielte ich in dem Trio ,,Flaming Moe" als Schlagzeuger. Seine Musik war eine Fusion aus Popularmusik Rock, Funk und Einflüssen aus Avantgarde Musik im Stil von Frank Zappa und Mr. Bungle. Die Fotos zeigen ein Konzert im AZ Mülheim Ende 2004.

 

Seit Sommer 2011 ergab sich die Formation einer Coverband im Rock ´n Roll Stil mit deutschen Texten. Der Bassist dieser Band Simon Linden sammelte seine ersten Erfahrungen ebenfalls in der Band "Los". Sänger Henry Weise singt ebenfalls in verschiedenen Besetzungen, unter Anderem auch bei der Band Speed Swing, in der unser Gitarrist Christian Kleine ebenfalls mitspielte.

 

Aus der Grundidee des Trios ’’Working Ants’’ erwuchs ein seit dem wachsendes Repertoire aus Kompositionen im Bereich der Popularmusik. Mit Einflüssen aus Rock, Pop, Art-Rock, Jazz und verschiedenen anderen, auch folkloristischen Einflüssen arbeite ich derzeit an dem Soloprojekt ’’Endearing", das im Laufe der Jahre neben dem anfänglich englischen auch mit deutschem Gesang zu hören sein wird.